21. Juli 2021

Behandlung zeitraumbezogener Zuzahlungen zum Dienstwagen

Zuzahlungen des Arbeitnehmers zum Dienstwagen, die ausdrücklich für einen bestimmten Zeitraum geleistet werden, sind gleichmäßig auf diesen Zeitraum zu verteilen.

 

Einmalzuzahlungen des Arbeitnehmers für den Dienstwagen sind nach den Vorgaben der Finanzverwaltung immer in voller Höhe im Jahr der Zahlung auf den geldwerten Vorteil anzurechnen. Ein eventuell verbleibender Überschuss ist dann im Folgejahr anzurechnen, bist die Zuzahlung komplett verrechnet wurde. Diesem Grundsatz hat der Bundesfinanzhof nun für Zuzahlungen widersprochen, die ausdrücklich für einen bestimmten Nutzungszeitraum gezahlt werden. Solche Zuzahlungen sind auf den Zeitraum, für den sie geleistet werden, gleichmäßig zu verteilen und vorteilsmindernd zu berücksichtigen.

Leistet der Arbeitnehmer also bei-spielsweise eine Zuzahlung zu den An-schaffungskosten des Dienstwagens, die auf einen voraussichtlichen Nutzungszeit-raum von mehreren Jahren bezogen ist, dann ist die Zuzahlung gleichmäßig auf den geldwerten Vorteil aus der Privatnut-zung während dieses vereinbarten Zeit-raums anzurechnen. Im Streitfall ging es um eine Zuzahlung zu den Anschaffungs-kosten, die auf einen Zeitraum von 96 Monaten verteilt werden sollte.

Zurück